Office Forum
www.Office-Loesung.de
Access :: Excel :: Outlook :: PowerPoint :: Word :: Office :: Wieder Online ---> provisorisches Office Forum <-
Legeliste für Hennenhaltung
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
zurück: Problem mit Abfrage 2 Tabellen weiter: Doppelungen durch Löschabfrage entfernen Unbeantwortete Beiträge anzeigen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen     Status: Feedback Facebook-Likes Diese Seite Freunden empfehlen
Zu Browser-Favoriten hinzufügen
Autor Nachricht
ThinkNut
Im Profil kannst Du frei den Rang ändern


Verfasst am:
22. Okt 2009, 17:18
Rufname:

Legeliste für Hennenhaltung - Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Guten Tag,

vorab:
Ich habe in Excel angefangen meine "Vision" zu verwirklichen und sehr schnell festgestellt, dass auf Dauer mit großer Wahrscheinlichkeit Probleme auftauchen werden, die ich in Access vermeiden könnte.

Mein Ziel ist eine Legeliste für Legehennenhalter (bzw für jemand Bestimmtes).

Aus eigener Erfahrung würde ich den Umfang als "Anfänger" einstufen - der ich auch bin auf diesem Gebiet.
Ich hoffe, dass mir hier insofern geholfen werden kann, dass ich für den Anfang einige Tipps bekomme um zu Beginn keine Grundlegenden Dinge falsch "anlege", was ich später böse bereue.

Der Endbenutzer (Angestellte) sollte nachher ein Formular zu sehen bekommen, indem er jeden Tag, die gelegten Eier einträgt.
Die gelegten Eier sind in meinem Fall die Grund bzw Basis Daten, aus denen man später Berichte erstellen kann/könnte.

Der Komplette Hühnerbestand besteht aus vier Herden - in jeder Herde gibt es braune und weisse Eier. Diese sollten auch seperat abgespeichert werden um später aus den eingegebenen Daten Statistiken abfragen zu können.
Das bedeutet, dass die tägliche Eingabemaske folgende Daten erfasssen müsste:
Datum(Legetag); Anzahl der Eier von Herde eins bis vier, jeweils mit braun und weiss.
Dazu sollen noch die Verluste erfasst werden, um den Anfangsbestand der Herde aktuell runterrechnen zu können, damit die Statistik nachher korrekt ist.

Mein Anfangsproblem ist nun also, wie ich die täglich eingebenen Daten ablegen soll.

Wenn ich für jede Herde eine Tabelle anlege, in der die Anzahl der gelegten Eier mit Datum gespeichert werden (für jede Herde eine) könnte ich später durch eine Abfrage per Datum mir doch einen bestimmten Zeitraum anzeigen lassen bzw daraus ein Bericht erstellen lassen.

Oder wäre es sinniger möglichst viele Tabellen mit weniger Daten zu haben - evt für Braun und Weiss einer Herde zwei Tabellen?

Funktionieren würde beides, aber was ist auf Dauer die bessere Lösung?
Mir fehlt so ein wenig der Kick am Anfang jetzt eine Struktur auszuarbeiten...
Wenn sich jemand hier kreativ einbringen würde, wäre mir das eine große Hilfe.

Im Netz habe ich einn Programm Names EierDat gefunden, was grob dem entspricht, was ich vorhabe.
Das Programm erfasst alle Gewichtsklassen der Eier und erstellt auch noch Betriebswirtschaftliche Auswertungen auf Grundlage von Wasser/Futter und Stromverbrauch. Das aber kann und muss ich nicht erfassen.
Ich möchte nur den Link hier posten damit sich der ein oder andere ein Bild machen kann, wie so etwas nachher aussehen KÖNNTE.
Mein Ziel ist es nicht, dass Programm zu kopieren.

EierDat - Screenshots der Link

Lieben Gruß
Bernd
tk6
SAP-Consultant


Verfasst am:
22. Okt 2009, 18:23
Rufname:


AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Endlich mal eine vernünftige Darstellung eines Projekts! Sehr gut, Hut ab!

Ich denke, daß du folgendes tun könntest:

1. Eine Liste von allen Daten zusammenstellen und jeweils dazu schreiben, wovon Sie jeweils Eigenschaft sind: Um sofort Tabellen "anzudenken", wäre diese Form sehr nützlich:
EierOutput_Eierfarbe
EierOutput_Datum
...
Herde_Größe
Herde_Bezeichnung
...

2. Das ganze mit Beispieldaten in eine "Riesentabelle": Du könntest dazu mit der Importfunktion (neue Tabelle anlegen, Tabelle importieren) die Exceltabelle in Access kopieren. Dann schonmal eine 2. "Riesentabelle" in Access erstellen mit zusätzlichen Datenfeldern. Dann könnte man recht gut sehen, welche Tabellen du brauchst. Natürlich entspricht die Riesentabelle überhaupt nicht den Regeln der Datenbankgestaltung, trotzdem ist sie eine Hilfe.

Wir arbeiten dann in der Reihenfolge:

1. Datenmodell
2. Formulare (einfach, die wichtigsten)
3. Abfragen (zuerst einfache zum Testen, dann die, die du für deine Auswertungen brauchst).
4. Alle noch fehlender Formulare
5. Kompliertere Funktionalitäten wie stat. Auswertung usw.

_________________
Beste Grüße

tk
astern
Datenmodell-Missionar


Verfasst am:
22. Okt 2009, 20:31
Rufname: Andreas
Wohnort: Rastede

AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Hallo!
Ich habe mal einen ersten Entwurf für ein Datenmodell gemacht. Dabei bin ich von folgenden Annahmen ausgegangen
(siehe hier: Datenmodell entwickeln: Welche Tabellen und Beziehungen?):

In EINER Herde werden MEHRERE Eiertypen gelegt.
EIN Eiertyp wird in MEHREREN Herden gelegt.
Also m:n zwischen "eityp" und "herde";
also eine Zwischentabelle "eityp_herde" mit Anzahl und Datum.

In EINER Herde gibt es MEHRERE Zu-und Abgänge.
EIN Zu-/Abgang gehört zu EINER Herde.
Also 1:n zwischen "abgangzugang" und "herde".

EIN Eiertyp hat MEHRERE Preise (nämlich zu verschiedenen Zeitpunkten).
EIN Preis gehört zu EINEM Eiertyp.
Also 1:n zwischen "eityp" und "preis".

EINE Herde verbraucht MEHRERE Verbrauchsstoffe (z.B. Futter und Wasser).
EIN Verbrauchsstoff wird von MEHREREN Herden verbraucht.
Also m:n zwischen "herde" und "verbrauchsstoff";
also eine Zwischentabelle "herde_ver" mit Menge und Datum.

Kommt das so hin?

MfG
A*

_________________
1. Access-Gebot: Du sollst lange und gründlich über Dein Datenmodell nachdenken!
2. Access-Gebot: Du sollst keine Formulare erstellen ohne gutes Datenmodell!



eier_v01.jpg
 Beschreibung:
Datenmodell
 Dateigröße:  98.33 KB
 Angeschaut:  2148 mal

eier_v01.jpg



eier_v01.zip
 Beschreibung:
.mdb-Datei (2003er Format)

Download
 Dateiname:  eier_v01.zip
 Dateigröße:  16.43 KB
 Heruntergeladen:  27 mal

Gast



Verfasst am:
22. Okt 2009, 20:49
Rufname:

AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Zitat:
Endlich mal eine vernünftige Darstellung eines Projekts! Sehr gut, Hut ab!
WoW! Damit habe ich nicht gerechnet! Embarassed

Die Excel "Entwürfe" versuchen zu importieren, wäre Zeitverschwendung.
Ich habe leglich die Eingabemengen quer geschrieben und per Ausfüllen mit Datum erweitert. Mengen einfach aufaddiert.
Als es dann an Listen ging wurde mir klar, dass es schnell "Auslesefehler" geben wird (natürlich selbst eingebaut) idie eine dauerhaft/fortlaufende Auswertung unmöglichen machen.

Da kam mir dann der Access Gedanke Exclamation
Ich könnte es selbst nicht benutzerfreundlich fertigstellen - ziemlich sicher!
Darum brauch ich Hilfe die, wie es aussieht, ich hier bekomme.
Wenn man die eingegebenen Rohdaten, die ja nun wirklich für eine Datenbank sehr winzig sind, gekonnt ablegt, hat man zich Möglicheiten der Auswertung.

Nur mir fehlt es in Access an Erfahrung.
Ich habe es mir verkniffen "Riesentabelle" zu benutzen, da es oft verteufelt wird. Ich kann mir vorstellen in "großen" Datenbanken auch zu Recht!
Aber dieses Datenbank wird klein - und auch bleiben?!

Wie gesagt, mir fehlt der Anfang bzw. das Gerüst.
Erstelle ich für jedes Feld der täglichen Benutzereingaben eine Tabelle, oder speichert man diese alle in eine Reihe, Spalte für Spalte, in einer? Nein, oder?
Wie gesagt Anfänger Confused

Wenn ich alle benötigten Daten, die ich für spätere Auswertungen brauchen würde aufliste, sieht das so aus:

[*]Herdendaten
->Einstallungsdatum
->Anzahl eingestallte Hühner
->Verluste/Abgänge/Umstallung (z.B. von Herde I in Herde IV)
->Letzter Legetag der Herde

[*]Legedaten
->Legedatum
->Legemengen von
->braun
->weiss
->Legesumme

Aber Legesummer z.B. würde ja schon wieder keine Eingabe, sondern eine Abfrage machen können/sollen?

Was am Ende rauskommen muss sind Listen für Kontrollen, die z.B. die Gesamtsummen der Benutzereingaben Menge und Verluste.

Einstallungsdatum und anderes dient nacher der Übersicht für einen selbst, was aber das interesantere an der Geschicht mit der Datenbank für mich ist Razz
Aber mit den Legezahlen zu jonglieren, dazu fehlt es mir noch ein Stück.
Gast



Verfasst am:
22. Okt 2009, 20:53
Rufname:


AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

äääähmmm, ich habe glaube ich länger an meinem letzten Post geschrieben, als Du an dem Datenmodell.

Das sieht auf dem Bild sehr "passgenau" aus.
Ich lade es und antoworte gleich dazu!

Aber schnell schonmal Danke sagen!!
astern
Datenmodell-Missionar


Verfasst am:
22. Okt 2009, 21:00
Rufname: Andreas
Wohnort: Rastede

AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

So,
ich habe das Datenmodell noch um die "Umstallung" erweitert, d.h. man kann sich jetzt über den zweiten Fremdschlüssel herde_id_f_von bei einem Zugang merken, aus welcher Herde der Zugang kam.

Zitat:
Nur mir fehlt es in Access an Erfahrung.
Dann wirst Du auf die Dauer nicht um das Studium eines Buches herumkommen. Die Begleitung einer kompletten Datenbankentwicklung für jemanden, der noch keine Ahnung von Access hat, kann man hier im Forum nicht leisten.
Mein Spezialgebiet sind die Datenmodelle - also die Basis für alles. Dann hast Du schon mal was, worauf Du aufbauen kannst.

A*

Nachtrag: astern am 22. Okt 2009 um 20:10 hat folgendes geschrieben:
Hallo!
Du wirst Dich vielleicht wundern, dass nirgendwo steht "anzahl_huehner"; aber man macht das in Datenbanken normalerweise nicht, dass man Daten speichert und dann andere Daten, die man aus den ersten Daten berechnen kann, auch speichert.
Das heißt in Deinem Fall: Du musst Ab- und Zugänge speichern. Aus der Summe aller Ab- und Zugänge kann man aber jederzeit den Bestand berechnen. Darum speichert man ihn nicht extra ab.

Das hat was mit der "Änderungsfreundlichkeit" der Datenbank zu tun. Hast Du Dich nämlich mal bei der Eingabe eines Zu- oder Abganges vertan und änderst den Wert - müsste man den Bestand neu berechnen und abspeichern. Das kann man sich aber sparen und den Bestand immer dann, wenn man ihn braucht, "frisch" berechnen.

MfG
A*

_________________
1. Access-Gebot: Du sollst lange und gründlich über Dein Datenmodell nachdenken!
2. Access-Gebot: Du sollst keine Formulare erstellen ohne gutes Datenmodell!



eier_v02.jpg
 Beschreibung:
Datenmodell
 Dateigröße:  120.17 KB
 Angeschaut:  2138 mal

eier_v02.jpg



eier_v02.zip
 Beschreibung:
.mdb-Datei (2003er Format)

Download
 Dateiname:  eier_v02.zip
 Dateigröße:  16.85 KB
 Heruntergeladen:  20 mal

ThinkNut
Im Profil kannst Du frei den Rang ändern


Verfasst am:
22. Okt 2009, 21:47
Rufname:

AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Ja, bis ich hier so ein Datenmodell presentiert hätte... Question Confused

Das werde ich sicherlich als Basis nehmen und weiter Erfahrung sammeln.
Wenn ich deine Signatur lese, bin ich froh das ich jetzt gefragt habe und nicht nach drei Tagen Very Happy Danke!!

Durch Deinen Text versuch ich die Beziehungen nachzuvollziehen.
Da ich jetzt auf einmal schon wo stehe, wo ich nicht angefangen habe, nun die schlaue Frage, was wäre mein nächster Schritt?

Ich frag mich eigentlich noch, wie Du das so mal eben niedergeschrieben hast.
tk6
SAP-Consultant


Verfasst am:
22. Okt 2009, 22:29
Rufname:

AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Ok. Du sagst, das Modell kannst du verwenden. Eine Frage: In welcher Tabelle spiegelt sich in einer Zeile wider, daß eine bestimmte Anzahl Eier einer bestimmten Sorte von einer Henne einer bestimmten Herde gelegt wurde?
_________________
Beste Grüße

tk
astern
Datenmodell-Missionar


Verfasst am:
22. Okt 2009, 22:32
Rufname: Andreas
Wohnort: Rastede

Re: AW: Legeliste für Hennenhaltung - Re: AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Bernd512 - 22. Okt 2009, 21:47 hat folgendes geschrieben:
was wäre mein nächster Schritt?
Erst einmal muss das Datenmodell stehen, d.h. es muss sorgfältig überprüft werden, ob damit

- alle Objekte,
- deren Daten und
- Beziehungen untereinander

erfasst sind. Da bin ich mir noch nicht ganz sicher. Was ist mit den Verbrauchsstoffen und Preisen? Brauchst Du die? Brauchst Du evtl. noch was anderes?

Wenn das Datenmodell dann komplett ist, musst Du Dir überlegen, wie Du mit den Daten arbeiten willst; welche Funktionen Du also brauchst. Dann musst Du dafür passende Formulare entwerfen. Nach der Datenanalyse, die wir jetzt gerade machen, kommt also die funktionale Analyse. Dafür darfst Du nicht wie das Kaninchen auf die Schlange auf die Formulare starren. Überlege Dir erst einmal völlig unabhängig vom Thema "Datenbank / Access", welche Tätigkeiten auszuführen sind (im Unternehmen heißt das "Geschäftsprozessanalyse"). Was passiert? Welche Informationen "kommen rein"? Welche Informationen "müssen raus"? In welche einzelnen Vorgänge ("Funktionen") kannst Du den Gesamtablauf zerlegen? Welche Informationen braucht derjenige, der eine solche Funktion abzuarbeiten hat? Welche Informationen will derjenige speichern? Wenn Du das soweit klar hast, DANN kannst Du anfangen, den Informationsbedarf, den der Nutzer IN BESTIMMTEN SITUATIONEN hat, in Form von Formularen zu befriedigen.

Der gedankliche Ausgangspunkt sind also nicht die Formulare!
Formulare sind nur Mittel zum Zweck - nämlich zu dem Zweck, mit den Daten in bestimmten Anwendungsfällen bestimmte Funktionen auszuführen.

An dieser Stelle der Überlegungen ergeben sich häufig nochmal Änderungen und Ergänzungen am Datenmodell, weil man feststellt, das man für eine bestimmte gewünschte Funktion gar nicht die erforderlichen Spalten bzw. Tabellen vorgesehen hat.

In Deinem Fall würde ich mal sagen, sind die Grundfunktionen:
- Stammdatenverwaltung (Herden, Eitypen, Verbrauchsstoffe, Preise)
- Zu- und Abgänge erfassen
- Eierproduktion erfassen
- Statistiken erstellen

Für jede Grundfunktion brauchst Du dann ein oder sogar mehrere Formulare!
Hilfreich ist z.B. folgendes: Drucke Dir das Datenmodell aus. Dann male mit Farbstiften Umrisse um die einzelnen Themenbereiche, d.h. um die zu einer Funktion gehörigen Tabellen (z.B. "Eierproduktion erfassen": herde + eityp_herde + eityp). Dann erkennt man gut, welche Formulare man braucht - nämlich diejenigen, die Daten aus den umrandeten Tabellen anzeigen.

Diese Vorgehensweise ist wirklich wichtig und in der (jedenfalls meiner Wink Praxis bewährt. Die Frage "Welche Formulare brauche ich jetzt?" lässt sich nämlich nur mit der Gegenfrage beantworten: "Was willst Du denn mit Deinen Daten machen?". Und dann brauchst Du eben für jede "Datenverwaltungsaufgabe" das entsprechende Formular!

MfG
A*

_________________
1. Access-Gebot: Du sollst lange und gründlich über Dein Datenmodell nachdenken!
2. Access-Gebot: Du sollst keine Formulare erstellen ohne gutes Datenmodell!
tk6
SAP-Consultant


Verfasst am:
22. Okt 2009, 22:48
Rufname:

AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Das Datenmodell ist m.E. falsch. Ich dachte zunächst, in den Zu- und Abgängen würde sich die Bestandsveränderung von Eiern widerspiegeln.

Es geht doch darum, daß Eier gelegt werden, oder? Ich mein, ich bin kein Bauer oder Hühnerzüchter o. dergl. Aber mit Legehennen verbinde ich die Vorstellung, daß der wirtschaftliche Erfolg sich um das Legen von Eiern dreht.

_________________
Beste Grüße

tk


Zuletzt bearbeitet von tk6 am 23. Okt 2009, 00:13, insgesamt einmal bearbeitet
Gast



Verfasst am:
22. Okt 2009, 23:43
Rufname:

AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Nein, es geht nicht um die Bestandsveränderung von den Eier!
Rein um die Erfassung, was oder besser gesagt wie viel, wann, und am besten "von wem" in welcher Herde gelegt wurde.

Preise und Verbrauchsstoffe werden nicht benötigt.
Auch Eigröße und Gewicht (können) werden nicht erfasst.
Es reicht, von einer Herde weiss und braun zu unterscheiden.

Was glaube ich fehlt ist, dass man bei der Herde zwischen braun und weiss unterscheiden müsste.
Also am Tag X wird Herde 1 eingestallt - diese besteht auch XX Braunen und XX Weissen Hennen.
Die tägliche Erfassung erolgt auch in beiden Farben je Herde immer getrennt.

Man könnte natürlich auch, um das Datenmodell nicht ändern zu müssen und vielleicht ist das auch sinniger, eine Herde einfach als Zwei Herden im Zugang anlegen.
Weiß und Braun sind dann zwei getrennte Herden. Das ist glaub ich akzeptabel.

Der Output wäre eine Monatslegeliste - in Tabellenform
->Legetag/Datum
->Legemenge je Herde in weiss und braun
->Gesamtsumme des Monats in weiss und braun

Das ist das mindeste - bzw Vorschrift.

Darüber hinaus wäre interessant, wenn man die Legeleistung der einzelnen Herden anzeigen lassen könnte bzw die Zahlen, durch diese errechnet wurden.
Hier kann man dann verschiendene Kriterien vorgeben, z.B.
Herde X von Einstalltag bis letzter Legetag,
oder aus einem frei wählbarem Zeitraum,
oder von dem Gesamtbestand die Legezahlen, oder nur weiss.

Dies sollte nachher möglich sein.

Das Benutzermenu (für die Erfassung)stelle ich wie folgt vor:

A Herdenmanagment
Einstallung einer neuen Herde Braun/Weiss
B Tageseingabe
Legemengen der einzelnen 4 Herden in je braun und weiss
Verluste in den einzelnen Herden in je braun und weiss

Auswertungen betrachten wir mal später...

Am benutzerfreundlichsten wäre es ja, wenn eine grobe Skizze der Anlage mit den Herden aufgeführt wird. Jede Herde hat zwei Buttons braun und weiss, man klickt drauf und mit dem Tagesdatum zusammen wird die eingegebene Menge abgespeichert.

Für Verluste das gleiche - man klickt auf die entsprechende Herde, es erscheint braun weiss zur Auswahl und dann das Textfenster was bestätigt wird.

Gibst Denkanstöße das zu überdenken?

Ich frage mich noch ob man für eine Herde die aus Weiss und Braun besteht, zwei Herden anlegt, oder die Herde in weiss und braun noch unterteilt.

Fakt ist, dass immer eine Herde komplett eingestallt wird und immer aus weissen und braunen besteht.
tk6
SAP-Consultant


Verfasst am:
22. Okt 2009, 23:56
Rufname:

Re: AW: Legeliste für Hennenhaltung - Re: AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Anonymous - 22. Okt 2009, 23:43 hat folgendes geschrieben:
Nein, es geht nicht um die Bestandsveränderung von den Eiern! ... [sondern]... um die Erfassung, ... wie viel, wann, und am besten "von wem" in welcher Herde gelegt wurde.
Das ist ein Widerspruch in sich - "wieviel" gelegt wird ist die Bestandsveränderung an Eiern. Punkt. Vielleicht liegts auch an dem Ausdruck "Bestandsveränderung", aber so heißt das nunmal mit dem kaufmännischen Begriff.

Ich schrieb:
Zitat:
... daß eine bestimmte Anzahl Eier einer bestimmten Sorte von einer Henne einer bestimmten Herde gelegt wurde...
Du schreibst
Zitat:
wie viel, wann, und ..."von wem" in welcher Herde...
Ich würde mal sagen, das ist exakt das gleiche:

a. "eine bestimmte Anzahl Eier" = "wie viel"
b. "von einer Henne" = "von wem"
c. "einer bestimmten Herde" = "in welcher Herde".

Aber ich möchte mich nicht aufdrängen.

Ich würde dich halt nur bitten mir eine Hinweis zu geben, ob es sich lohnt sich für dein Projekt zu engagieren.

_________________
Beste Grüße

tk
ThinkNut
Im Profil kannst Du frei den Rang ändern


Verfasst am:
23. Okt 2009, 00:21
Rufname:

AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Damit hast Du recht, es ist das gleiche.
Bestandsveränderung ist das richtige Wort und Du drängst Dich mir sicherlich nicht auf!

Wenn man das Datenmodell um (für mich ) nicht benötige Dinge kürzt.
In der Tab Eityp müsste nur Farbe stehen. Preis ist wie gesagt überflüssig.

Könnte man dann nicht aus einer Eingabemaske die tägichen Zahlen abspeichen?

Wie gesagt, weiss ich nicht, wie ich in einer Herde braun und weiss handhaben sollte.

Ich möchte das schaffen, ich weiß nicht wie ich Dir einen Hinweis geben könnte.
Könnte sein, dass Du zuviel von mir erwartest.
tk6
SAP-Consultant


Verfasst am:
23. Okt 2009, 00:27
Rufname:

AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

Die Frage der Eierfarbe habe ich bisher wohl unterschätzt. Für mich war das einfach eine Eigenschaft der Eier. Ich bin auch davon ausgegangen - Schande auf mein Haupt -, daß ein- und dasselbe Huhn mal weiße, mal braune Eier legt. Wenn es aber so ist, wie du schreibst, sollte eine Herde immer "nur eine Eierfarbe legen". Und das ist ja wohl auch der Fall. Damit wird das Merkmal "Eierfarbe" zu einem Merkmal der Herde.

Ich würde dich nochmal bitten, deine Excel-Tabelle hochzuladen und meine Frage zu beantworten: Wo spiegelt sich in dem von dir momentan favorisierten Modell wieder, das soundso viel eier von... usw. gelegt wurden.

_________________
Beste Grüße

tk
astern
Datenmodell-Missionar


Verfasst am:
23. Okt 2009, 09:20
Rufname: Andreas
Wohnort: Rastede


AW: Legeliste für Hennenhaltung - AW: Legeliste für Hennenhaltung

Nach oben
       Version: Office 2003

So,
ich habe Deine letzten Informationen eingearbeitet. Damit hat sich das Datenmodell deutlich vereinfacht. Es gibt nur noch die drei Tabellen legemenge, herde und abgangzugang (ein schlechter Name - aber mir ist absolut nichts anderes eingefallen. Gibt es einen Oberbegriff für Zugang und Abgang?)

Mit diesem Datenmodell kannst Du jetzt:

(1) Eine Herde anlegen (Tabelle herde)
(2) Erfassen, wieviele Eier in welcher Farbe an einem Tag von der Herde (NICHT vom einzelnen Huhn!) gelegt wurden (Tabelle legemenge)
(3) Zu- und Abgänge zu der Herde erfassen, d.h. wieviele Hühner in welcher Farbe wann hinzugekommen bzw. weggegangen sind (Tabelle abgangzugang). Das Einstallen einer Herde ist dann einfach der erste Zugang!
(4) "Umstallungen" vornehmen, d.h. eine bestimmte Anzahl Hühner von einer Herde in eine andere Herde verschieben (über den Fremdschlüssel herde_id_f_von in der Tabelle abgangzugang)

Das mit der aktuellen Anzahl der Hühner in einer Herde hatte ich ja schon mal erläutert. Das kannst Du jederzeit für jeden beliebigen Termin durch Aufsummierung der Ab- und Zugänge ausrechnen.
Dasselbe gilt für die Gesamtzahl der von einer Herde gelegten Eier. Auch die kann man für jeden beliebigen Zeitpunkt durch Aufsummieren der Legemengen ausrechnen.

Aus meiner Sicht wäre noch folgendes zu überlegen: Was soll mit den Daten passieren, wenn eine Herde ihren letzten Tag hinter sich hat (grausam!)? Können dann die dazugehörigen Daten in den Tabellen abgangzugang und legemenge gelöscht werden? Oder sollen diese Daten für spätere Langfriststatistiken aufgehoben werden? Wenn ja, müsste man einfach am letzten Tag der Herde einen Abgang in Höhe des gegenwärtigen Bestandes eintragen. Dann wäre die Summe über alle Ab- und Zugänge (=der Bestand) gleich Null.

MfG
A*

_________________
1. Access-Gebot: Du sollst lange und gründlich über Dein Datenmodell nachdenken!
2. Access-Gebot: Du sollst keine Formulare erstellen ohne gutes Datenmodell!



eier_v03.jpg
 Beschreibung:
Datenmodell
 Dateigröße:  22.53 KB
 Angeschaut:  1970 mal

eier_v03.jpg



eier_v03.zip
 Beschreibung:
.mdb-Datei (2003er Format)

Download
 Dateiname:  eier_v03.zip
 Dateigröße:  13.61 KB
 Heruntergeladen:  32 mal

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind
GMT + 1 Stunde

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Diese Seite Freunden empfehlen

Seite 1 von 5
Gehe zu:  
Du kannst Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

----> Diese Seite Freunden empfehlen <------ Impressum - Besuchen Sie auch: Excel Tipps