Aufblitzen der Liste

Antwort erstellen

Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :razz: :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :badgrin: :doubt:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Aufblitzen der Liste

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von kathyv » 20. Mai 2021, 21:50

Hallo,
danke
LG Kathy

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von Bitsqueezer » 20. Mai 2021, 21:24

Hallo,

nein, der Profilordner ist der, der unter "Benutzer" bzw. "Users" in C:\ liegt mit dem Namen des Benutzers. Das muß auch nicht zwingend ein Domänen-Benutzer sein, bei "einfachem" PC ohne Domäne ist es eben der lokale Benutzer.

Was eine Domäne ist, einfach mal googlen, ich kann Dir hier kein Tutorial zu Windows und Domänen liefern und allem, was damit verbunden ist. Da gibt es ganze Bücher zu dem Thema.

https://www.ionos.de/digitalguide/serve ... -anzeigen/

Gruß

Christian

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von kathyv » 20. Mai 2021, 18:29

Hallo,
soweit alles klar.
Aber hier hakt es noch
Der Vorteil der Methode: Da die Dateien in Deinem Profilordner sind, können sie in einer Windows-Domäne auch an anderen Standorten genutzt werden, da das Profil Bestandteil des Domänen-Benutzeraccounts ist.

Profilordner: wohl der, der unter AppData im Benutzerkonto liegt?
Windows-Domäne und was ist mit anderen Standorten gemeint?
das Profil Bestandteil des Domänen-Benutzeraccounts Wie ist das zu sehen?
Danke
LG Kathy

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von Bitsqueezer » 20. Mai 2021, 11:32

Hallo,

zum Thema DOS:
https://de.wikipedia.org/wiki/MS-DOS
DOS war ein eigenes Betriebssystem, auf dem setzten die ersten Windows-Versionen noch auf. Heute ist es umgekehrt, Windows ist das Betriebssystem und "DOS" ist eigentlich nur CMD, der Kommandointerpreter, der die verschiedenen früheren DOS-Befehle enthält und außerdem externe Befehle starten kann. Also "ähnlich" zu DOS, aber nicht vergleichbar. Ein DOS-Spiel etwa bekommst Du damit nicht zum laufen. Dann mußt Du einen DOS-Emulator nehmen, etwa den: https://de.wikipedia.org/wiki/DOSBox

Bei dem anderen, wie gesagt, sorgt Windows selbst dafür, daß die Dateien aus den verschiedenen Ordnern sichtbar sind für die betagten (und auch neuen) Programme, die selbst nur den Inhalt des Originalordners anzeigen, wo die Dateien physisch aber nicht sind. Der Vorteil der Methode: Da die Dateien in Deinem Profilordner sind, können sie in einer Windows-Domäne auch an anderen Standorten genutzt werden, da das Profil Bestandteil des Domänen-Benutzeraccounts ist. Das hängt aber nun wieder davon ab, in welchem der AppData-Ordner die Dateien sind, nicht alle werden repliziert.

Jeder CMD-Befehl kann mit "/?" die Hilfe dazu anzeigen. Bei DIR kannst Du mit /A die gewünschten Attribute angeben, also auch versteckte und Systemdateien.

Gruß

Christian

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von Gast » 20. Mai 2021, 10:24

Hallo,
Das macht Windows teilweise selbst, so daß alte Programme selbst davon nichts mitbekommen.

Glückwunsch und vielen Dank! - das löst einiges. Ich habe den gesamten AppData-Zweig des Benutzerprofils nach der Datei durchsucht.
Ergebnis:
Er hat eine Kopie gefunden. Dem Pfad des Ordners "C:\Users\Admin\AppData\Local\VirtualStore\" ist genau der Pfad angehängt, unter dem sich auch die Datei im Vorlagenordner des Programms befindet. Es gibt also zwei Dateien. Angehängt an VirtualStore ist also der Pfad zum Vorlagenordner des Programms ohne den Laufwerksbuchstaben, also
"C:\Users\Admin\AppData\Local\VirtualStore\Program Files (x86)\..."
Und das Programm greift auf diese VirtualStore-Datei zu. Ändert man dort den Namen der Datei, ist die Änderung im Programm zu finden. Hoffentlich ist der VirtualStore-Ordner beständig und wird nicht durch ein Aufräumtool entfernt.

Es bleibt aber die Frage, warum im Windows-Explorer die Datei im Vorlagenordner nicht zu sehen ist.
Ich habe jetzt doch Zweifel, dass sie dort überhaupt ist, obwohl die Datei im Datei-Öffnen-Dialog des Programms zu sehen ist.
Versucht man nämlich, die Datei in Word im Datei-Öffnen-Dialog mit *.* im Pfad des Vorlagenordners zu sehen, so werden nur die Dateien gezeigt, die bei der Installation des Programms dorthin kamen, aber nicht die selbst erstellte Vorlage. Also genauso wie im Windows-Explorer.
Allerdings ein Widerspruch zu diesem:
Stellt man im Datei-Öffnen-Dialog des Programms den Pfad auf den Vorlagenordner ein, so ist die Datei zu sehen. Ein Umsch-Rechtsklick bietet die Option "Dateipfad speichern" und schwupps der Pfad ist in der Zwischenablage und kann z.B. als Hyperlink in einem Worddokument verwendet werden.
Ist dies nicht ein Beweis für die Aussage, die Datei ist im Vorlagenordner des Programms?
wobei es DOS in dem Sinn nicht mehr gibt

Warum diese Aussage? Man kann ja diese Befehle in der Eingabeaufforderung verwenden.
DIR hatte ich auch zum Auflisten der Dateien im Vorlagen-Ordner verwendet; ATTRIB angewendet, weil ich weiß?, dass die Datei im Vorlagenordner des Programms ist, nur im Win-Explorer nicht gezeigt wird und vermute, dass sie versteckt ist.
LG Kathy

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von knobbi38 » 20. Mai 2021, 09:12

Hallo Kathy,

du kannst die Vorlagen nicht sehen, weil sie wahrscheinlich nicht in dem Ordner sind. Wie Christian schon gesagt hat, bleibt dir nur übrig, die Datei auf der gesamten Festplatte zu suchen, entweder mit dem Explorer, der Eingabeaufforderung und Dir() oder in der Powershell z.B. mit Get-ChildItem -path "C:\" -recurse | where name -like "*.txt"

Gruß Ulrich

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von Bitsqueezer » 19. Mai 2021, 20:07

Hallo,

es gab nicht nur PCs in der Vergangenheit. BASIC gibt es seit 1964...
https://devskiller.com/de/geschichte-de ... rsprachen/
https://de.wikipedia.org/wiki/BASIC

@Kathy:
Vorlagen werden mittlerweile meistens nicht mehr im "Programme"-Ordner erstellt. Dort liegen nur die, die der Hersteller mitliefert. Für eigene werden dann entweder Ordner im "Dokumente"-Ordner erstellt oder in den Systemordnern des Benutzerprofils wie "Local", "LocalLow" oder "Roaming". Das macht Windows teilweise selbst, so daß alte Programme selbst davon nichts mitbekommen.
Am einfachsten suchst Du mal die gesamte Platte nach dem Dateinamen ab, das geht am leichtesten mit dem Explorer selbst.
Auch als Admin hast Du auf einige Ordner keinen Zugriff, das merkst Du dann, wenn Du "DOS"-Befehle verwendest (wobei es DOS in dem Sinn nicht mehr gibt). Das ist genauso, wenn Du manuell versuchst, auf bestimmte Systemordner zuzugreifen.
Statt "Attrib" würde man wennschon, dann "Dir" verwenden.

Gruß

Christian

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von Gast » 19. Mai 2021, 18:33

Hallo,
wo wir gerade in der Abtlg. "Früher" sind
Ich quäle mich gerade mit dem Phänomen eines alten Programms rum, bei dem folgendes Phänomen auftaucht.
Wird in dem Programm eine neue Vorlage erstellt, so landet sie in dessen Vorlagenordner. Sie kann genutzt werden und ist auch im Datei-Öffnen-Dialog des Programms zu sehen und zu verwenden.
Geht man in den Pfad im Win-Explorer, so ist sie dort nicht zu sehen. Aber alle Vorlagendateien, die vom Programm her dort sind.
Bisher im Win10-Explorer versucht:
1) Unter Ansicht , Optionen, Ansicht alle Dateien anzeigen, versteckte usw.; kein Erfolg
2) In der Eingabeaufforderung den Pfad auf den Vorlagenordner eingestellt.
- Mit Dir werden nur die Vorlagendateien des Programms gezeigt, nicht die selbst erstellte.
- Mit Attrib *.* werden nur die Vorlagendateien des Programms gezeigt und mit A angezeigt, also Archiv; die selbst erstellte ist nicht dabei.
- Mit attrib -a /s /d kommt "Zugriff verweigert". Daselbe mit dem -H-Parameter
Bis jetzt also nichts erreicht.
Warum wird die selbst erstellte Vorlage nicht gezeigt; auch unter DOS nicht? Unter den Eigenschaften sind sie nicht als schreibgeschützt oder versteckt aufgeführt. Und vor allem, wie kann ich meine Datei im Explorer angezeigt bekommen?
LG Kathy

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von derArb » 19. Mai 2021, 17:51

Hallo,
ganz sicher hat niemand 1973 schon in Basic programmierte "Volksanwendungen" auf den entsprechend dafür
gebauten "Volksmaschinen" korrigiert.
Maschinen wie Altair als eine der ersten, gab es erst ab ca. 1975. Da kamen sie dann alle wie Sinclair, Acorn, Commodore usw.
Jede Maschine hatte eine angepasste Basic-Sprache.
Ich hatte als PC den Texas Instruments TI-99/4A mir damals besorgt und in TBasic programmiert.
Das war immerhin schon eine Maschine mit 16bit Hauptspeicher und einer Erweiterungsbox von 16mb auf 32mb RAM
inkl. 5Zoll Floppy für 1000 DM !!!!... :badgrin:

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von knobbi38 » 19. Mai 2021, 11:47

Hallo Gast,

das Basic von 1973 sah aber noch ganz anders aus, als heutiges Visual Basic und gerade wenn du dich schon so lange mit Basic beschäftigst hast, solltest du eigentlich die Vorzüge einer expliziten Typkonvertierung erkannt haben und welche Fehlerquellen mit einer impliziten Konvertierung einhergehen.
Allerdings kann ich dir insoweit folgen, daß nicht jede implizite immer gleich durch eine explizite Konvertierung ersetzt werden muß bzw. sollte. Wenn man jedoch gerade eine Datentypkonvertierung hervorheben möchte oder an der Stelle mögliche Fehlerquellen ausschalten möchte, sollte man das auch durch eine explizite Konvertierung deutlich machen. Gerade Einsteiger habe es dadurch leichter.

Meine ganz persönliche Meinung ...

Ah, noch eine Frage, rein interessehalber: mit welchem Basicdialekt hast du 1973 auf welcher Maschine gearbeitet?

Gruß Ulrich

PS. Danke für den Hinweis auf den Tippfehler.

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von Gast » 19. Mai 2021, 10:07

@Ulrich
Ansichten von einer, der seit 1973 in Basic programmiert und der uA. hunderte Programme korrigiert hat, die Andere geschrieben und nicht auf die Reihe gekriegt haben.
Und er heisst concatEnieren, oder noch besser verketten.

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von kathyv » 18. Mai 2021, 13:56

Hallo,
danke.
Muss man das Aufblitzen also tatsächlich hinnehmen? Wenn es nur manchmal auftaucht, muss es ja einen Grund dafür geben.
zum Plusoperator
aus dem Direktbereich ergeben sich interessante Optionen für die Verkettung von Strings mit dem Plusoperator
Code: Alles auswählen
?"Hamburg" + NULL
Null
?"Hamburg" + ""
Hamburg

LG Kathy

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von Bitsqueezer » 17. Mai 2021, 11:04

Hallo,

zum Thema "IntelliSense": Im Fall des Formular-Recordsets ist das korrekt, da es sich hier NICHT um das DAO-Recordset handelt, sondern nur um ein generisches Objekt, genauso wie "Object" oder "Control" oder "Form".

Das heißt, es kann darin mehr als ein Objekttyp enthalten sein und IntelliSense listet nur solche Elemente, die allen in diesem Objekt enthaltenen Eigenschaften/Methoden gemeinsam sind.

Was nicht ganz so bekannt ist (weil eigentlich hauptsächlich von mittlerweile ausgestorbenen ADPs verwendet): Ein Formular-Recordset kann ein DAO-Recordset genauso wie ein ADO-Recordset sein. Im Normalfall ist es ein DAO-Recordset, man kann aber auch ein ADO-Recordset erstellen und es dem Formular-Recordset per Set-Befehl zuweisen. Das Formular kann dann wie bei DAO mit den etwas anderen Eigenschaften und Methoden von ADO genauso umgehen.

Wenn man IntelliSense verwendet möchte, muß man es hier also genau umgekehrt machen: Eine DAO-Recordsetvariable erstellen und dieser das Formular-Recordset zuweisen. Mit der Variable klappt dann auch IntelliSense.

Das generische Formular-Recordset-Objekt ist also sozusagen ein "Wrapper" für das echte Recordset-Objekt, das selbst keine Eigenschaften und Methoden hat und alle "Anfragen" an das darunterliegende Objekt weiterleitet. Zwei Ebenen kann IntelliSense aber nicht verarbeiten und da das Wrapper-Objekt nichts liefert, liefert auch IntelliSense nichts.

Natürlich muß man beachten, daß hier auch der Compiler nichts prüft. Will man also nicht erst zur Laufzeit auf mögliche Fehler stoßen, muß man in der Tat die Methode mit der Zuweisung zu einem DAO-Recordset verwenden. Der Compiler wird "Me.Recordset.Blödsinn" also nicht anmeckern.

Gruß

Christian

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von knobbi38 » 17. Mai 2021, 10:25

@Marco PB

Hier war mit keiner Silbe die Rede vom "+" Operator zum concatenieren von Strings.
Der einzige Unterschied ist nämlich dass ' & ', anders als ' + ', gegebenenfalls eine Zahl in ein String

Beim "&" Operator wird nicht "gegebenenfalls" ein numerischer Datentyp in einen String konvertiert, sondern immer.
... sodass eine explizite Konvertierung ganz überflüssig ist und auf Kosten der Lesbarkeit geht

Seit wann geht eine explizite Konvertierung zulasten der Lesbarkeit bzw. ist sie überflüssig?
Das sind sonderbare Ansichten ...

Ulrich

Edit: Tippfehler bereinigt.

Re: Aufblitzen der Liste

Beitrag von Marco PB » 17. Mai 2021, 09:53

Ein braver Schüler konvertiert eine Zahl in einem String um sie zu einem String anzuhängen, zeigt aber dabei, den Unterschied zwischen dem Operator ' + ' und eben den Operator ' & ' nicht verstanden zu haben. Der einzige Unterschied ist nämlich dass ' & ', anders als ' + ', gegebenenfalls eine Zahl in ein String ohne Leerzeichen vorne und hinten konvertiert, sodass eine explizite Konvertierung ganz überflüssig ist und auf Kosten der Lesbarkeit geht.

Nach oben