(OT) Die schlechte Nachricht des Tages :-(

Alle anderen Themen ...

Moderator: ModerationP

Beitragvon lupo1 » 09. Jul 2021, 04:11

Die Stadt München ist doch nach einigen Jahren mit Linux und LibreOffice (oder OO) wieder zurückgekehrt zu Windows und Office, wenn ich auf dem richtigen Stand bin. Leider wurden die Gründe nicht kommuniziert.

Ich würde mich jedenfalls als Angestellter nur auf Windows einlassen und dem Arbeitgeber sagen, dass ich auf allen anderen Systemen ein Ferrari wäre, der nur im 1. Gang fahren könne. Ich würde um Kündigung bitten, um einer schweren Beeinträchtigung meines Lebensgefühls zu entgehen. Dann würde ich lieber hinterm Tresen stehen.

Microsoft ist mein System von 1985-2021. Allerdings Excel erst seit 1994 (vorher Lotus). Ich bin froh, dass es das auch weiterhin gibt.
lupo1
Im Profil kannst Du frei den Rang ändern
 
Beiträge: 10145
Registriert: 25. Okt 2012, 13:38

Re:

Beitragvon CaBe » 09. Jul 2021, 09:56

lupo1 hat geschrieben:Die Stadt München ist doch nach einigen Jahren mit Linux und LibreOffice (oder OO) wieder zurückgekehrt zu Windows und Office, wenn ich auf dem richtigen Stand bin. Leider wurden die Gründe nicht kommuniziert.

Hallo lupo und die anderen,
ist zwar off topic, aber die Gründe für Münchens "Rückkehr" wurden doch kommuniziert. Jedenfalls habe ich gelesen, dass die Schulung der Mitarbeiter auf Linux-/OpenSource-/Tools immense Kosten verursacht hat und die Zusammenarbeit dieser Tools mit einem SAP-System (oder war es Oracle?) nicht funktionierte. Das soll mit Wiedereinführung von Windows und Office behoben sein. Und bzgl.der Kosten hat die Stadt auch mal eine Rechnung aufgemacht, aber wir dürfen nicht glauben, dass die 1.000 oder 5.000 Einzellizenzen kaufen. MS wird entsprechende Rabatte geboten haben, woran ja auch nicht Verwerfliches festzustellen ist.
Mein (amerikanischer) Konzern, dem ich dienen darf, führt gerade eine große Austauschaktion sämtlicher DELL-Firmenrechner durch (hier geht es um ca. 50.000 Stück). Alles mit dem Argument, damit Windows 10 überall installiert sei. Aber natürlich bezahlen die nicht den Preis pro Stück, den wir als Privatleute zu zahlen hätten.
Freundlichst
Carsten

Keine Antwort wäre wirklich schade! Windows 10 Pro, Office 2016 Pro Deutsch, manchmal MS 365 Pro Englisch
Jede Änderung meiner Beiträge durch andere Benutzer möge bitte mit Grund und Namen gekennzeichnet werden.
Benutzeravatar
CaBe
Im Profil kannst Du frei den Rang ändern
 
Beiträge: 5970
Registriert: 06. Apr 2005, 09:20
Wohnort: Bremen

Beitragvon lupo1 » 12. Jul 2021, 10:23

WIN 11 kehrt nach manueller Umstellung auf das alte Startmenü beim nächsten Systemstart eiskalt auf das neue zentrierte zurück, kann man grad bei GIGA lesen.
lupo1
Im Profil kannst Du frei den Rang ändern
 
Beiträge: 10145
Registriert: 25. Okt 2012, 13:38

Beitragvon lupo1 » 12. Jul 2021, 10:28

Harry Gehrsack hat geschrieben:Und ja, wir zahlen für weitere Sicherheitsupdates von Microsoft.

Hm ... Unternehmen sind halt keine Privatleute. Und somit haben wir das Abomodell auch beim Betriebssystem durch die Hintertür, nur anders, als es bei 365 gemacht wird (pro Zeit): Das System ist kostenlos, nur die Patches kosten bei Firmen (pro Patch). MS muss da nun einen Dreh rein bekommen, dass die Anzahl der Patches aufgrund eigener Fehler nicht zum Nachteil der Kunden gereicht. Vermutlich gibt es aber auch bei Euch kostenlose Patches.
lupo1
Im Profil kannst Du frei den Rang ändern
 
Beiträge: 10145
Registriert: 25. Okt 2012, 13:38

Beitragvon lupo1 » 12. Jul 2021, 10:50

OT

Luc$:-? hat geschrieben:Das ist wohl wie mit Fortschreibung statt Volkszählungen, irgendwann wird die Differenz zwischen Annahme und Realität zu groß.


https://www.zensus2022.de/DE/Home/_inhalt.html

(meine Hausverwaltung sammelt von den Eigentümern vorher per Fragebogen die fehlenden Daten zu Wohnungen und deren Bewohnern ein und berechnet pro Einheit vorab zu genehmigende 17,85 Euro)
lupo1
Im Profil kannst Du frei den Rang ändern
 
Beiträge: 10145
Registriert: 25. Okt 2012, 13:38

Re: (OT) Die schlechte Nachricht des Tages :-(

Beitragvon losgehts » 15. Jul 2021, 18:55

Hallo,

Ich würde mich jedenfalls als Angestellter nur auf Windows einlassen und dem Arbeitgeber sagen, dass ich auf allen anderen Systemen ein Ferrari wäre, der nur im 1. Gang fahren könne. Ich würde um Kündigung bitten, um einer schweren Beeinträchtigung meines Lebensgefühls zu entgehen. Dann würde ich lieber hinterm Tresen stehen.
Also ich benutze Linux Mint immer häufiger. Ich würde viel lieber von Microsoft wegkommen, aber Excel, VBA fehlen mir natürlich (und die speziellen Programme aus meinem beruflichen Umfeld).

Dass in München Linux nicht mehr eingesetzt wird, ist in meinen Augen ein riesiger Rückschritt und ich vermute, dass der Grund der Wechsel der Bürgermeister (oder ähnlichen Ämter) war. Schon mal überlegt, wo Microsoft seinen deutschen Hauptsitz hat?
Das habe ich jetzt nicht nochmal gegoogelt, doch ich habe in Erinnerung, dass es sehr sehr sehr enge Verbindungen zwischen dem Münchner Bürgermeister, der MS wieder eingeführt hat, und Microsoft gibt (wie gesagt, das kann ich im Augenblick nicht belegen und ist mir nicht interessant genug, das zu recherchieren).

Ich halte es für absolut fragwürdig, in der öffentlichen Verwaltung auf Microsoft zu setzen und kann nicht verstehen, wo das hinführen soll. Warum nicht Geld investieren, und die spezialisierte Verwaltungs-Software selbst entwickeln? Warum nicht Entwickler anstellen? Warum nicht die Lizenzen selbst in der Hand halten? All das würde Deutschland nur gut tun. Mit den MS-Produkten sind wir abhängig von irgendeinem Konzern, und stecken denen das Geld in den Arsch, die auch noch dem amerikanischen "Patriot Act" unterliegen und damit den Anforderungen an den deutschen Datenschutz niemals gerecht werden (können). Das Geld wandert ab und viele hervorragende ITler ebenfalls und damit Kompetenz, die wir dringend für wichtige Entwicklungen benörigen. Würde der Staat/die Stadt das selbst in die Hand nehmen, würde das immens viele Arbeitsplätze schaffen und - ich bin mir sicher - langfristig Geld sparen: hat man die Software für eine Stadtverwaltung entwickelt, kann man sie in jeder Stadt anwenden.... Und genau davor hatte MS Angst und hat immensen Druck auf die Verwaltung in München aufgebaut, was zur Rückkehr zum alten System geführt hat.


Grüße, Ulrich

PS: unbestritten: das MS-Office ist auch das Office, das ich am meisten mag. Aber wenn wir auf der Arbeit umsteigen könnten, fänd ich das super!
Ich freue mich über jede Art von Feedback
Die Forensoftware sendet mir aktuell keine Benachrichtigungen mehr zu, daher kann es gut sein, dass ich deine Antwort auf meinen Post nicht mitbekomme.
losgehts
Im Profil kannst Du frei den Rang ändern
 
Beiträge: 4699
Registriert: 03. Okt 2006, 14:08

Beitragvon lupo1 » 20. Jul 2021, 04:35

Dann bin ich eine Ecke fauler und egoistischer als Du. Ich bin froh, dass ich nicht mit Open Office (und LO) arbeiten muss (Ferrari im 1. Gang). Und dass ich mein komplettes Leben lang in einem Ökosystem (Werkzeug) verbringen durfte, und mich allein auf Inhalte konzentrieren durfte.

Vielleicht aber lade ich mir mal wieder ein neues LO runter ... mal gucken, wo die jetzt so sind. Excel hat jedenfalls mit den 365-Funktionen (und sicherlich auch PQ) die Werkzeug-Nase vorn.
lupo1
Im Profil kannst Du frei den Rang ändern
 
Beiträge: 10145
Registriert: 25. Okt 2012, 13:38

Vorherige

Zurück zu Offtopic (provisorisch)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste